filme

presse

buchen

kontakt

impressum













FUGU

Kurzinhalt  | Credits  [x]    Links | Presse [x]   Downloads [x]  Trailer [x]   Termine [x]
home
             
ab 24. Januar 2013 im Kino

PLAY

Schweden 2011   Regie : Ruben Östlund
Plattform Produktion  Coproduction Office

 

eine faszinierende Studie über
Rollenspiele, Gruppendynamik und gesellschaftliche Machtmechanismen
 

  
   



Grundlage für Ruben Östlunds Film ist der wahre Fall einer Gruppe von 12 - 14jährigen, die im schwedischen Göteborg Gleichaltrige ausraubten, ohne körperliche Gewalt anzuwenden oder explizit zu drohen.


Durch die genaue Beobachtung und die hervorragende Leistung der jugendlichen Darsteller wirkt PLAY fast dokumentarisch, und hält den Zuschauer bis zum Schluss in Atem. Wie Augenzeugen folgen wir der Gruppe aus Tätern und Opfern aus der Shopping-Mall in die Straßen der Stadt bis zum finalen Wettrennen im Wald. Mit größtem schauspielerisch - rhetorischem Geschick schaffen es die Täter, ihre Opfer in die Enge zu treiben, und nutzen dabei bewusst das Klischee vom „kriminellen schwarzen Mann“.
 
In Schweden hat der Film für heftige Diskussionen gesorgt: Rassistisch oder nicht ?  Durch die Protagonisten des Films, schwarze Jugendliche und weiße Mittelschichtskinder, wird mit den Erwartungen des Publikums gespielt. Es werden unangenehme, aber wichtige Fragen aufgeworfen, und die Zuschauer intellektuell auf unterhaltsame Weise herausgefordert.


top 
PLAY

Land:
SE/FR/DK
Jahr: 2011
Regie: Ruben Östlund
Kamera: Marius Dybwad Brandrud
Drehbuch: Ruben Östlund
Darsteller: Anas Abdirahman,Sebastian Blyckert,Yannick Diakité,Sebastian Hegmar,Abdiaziz Hilowle,Nana Manu,John Ortiz,Kevin Vaz
Länge: 113 min.
FSK freigegeben ab 12 Jahren, feiertagsfrei
schwedische Originalfassung mit deutschen Untertiteln



Ruben Östlund: der Schwede begann seine Laufbahn in den 90er Jahren mit Skifilmen. Seinen ersten Spielfilm Gitarrmongot drehte er 2004, 2008 folgte Involuntary und schließlich 2011 Play. Östlunds Kurzfilm Incident by a Bank (Link zum Film auf youtube) gewann den Goldenen Bären als Bester Kurzfilm bei der 60ten Berlinale.

                        


 
Festivals und Auszeichnungen (Auswahl)
...

Moscow
2011 - Grand Prix
Tokyo 2011 - Best Director
Gijon 2011 - Best Director
Guldbagge (Schwedischer Filmpreis) 2012 - beste Regie

Cannes 2011   Quinzaine de Realisiteurs
Toronto 2011  Visions Programme
London 2011  Cinema Europe
München 2011  Internat. Programm

...
top 
links:

imdb PLay
Wikipedia (Ruben Östlund)
alle Fakten zum Film Schwedische Filmdatenbank (engl.)




Pressestimmen :

«Für mich ist Ruben Östlund der lange erwartete neue Stern am schwedischen Kinohimmel. Jemand, der seinen eigenen künstlerischen Weg geht und sich dabei mit seiner Zeit auseinandersetzt. Jemand, der es trotz der vorhersehbaren Rassismus-Vorwürfe wagt, von einer gandenlosen Klassengesellschaft zu erzählen, in der Schweden andere Schweden bedrohen und berauben. »  »America Vera-Zavala, Aftonbladet (vollst. Artikel hier)
...
« ...  Mit seinem distanzierten Kamerablick konfrontiert er den Zuschauer dieses ernsthaften "Spiels" mit seinen eigenen Vorurteilen - und unterläuft seine Erwartung. »        cineman.ch
...

« ... Der Film „Play“ – von diesen reellen Ereignissen inspiriert – analysiert auf subtile Art und Weise und voller Humor unsere festgefahrenen Vorstellungen und Erwartungen eines tragischen Endes und widerlegt sie. »      arte.tv (hier auf ein Interview mit Ruben Östlund)


« ... Ruben Ostlund remains a challenging and thoughtful filmmaker and the film offers plenty of food for thought.. »   Mark Adams, Screen Daily
...
« You tend to hear this a lot about festival movies (especially ones with any social or political critique), but this is one that’ll definitely have people talking afterwards. It’s a small film that unfortunately got buried this festival season thanks to the usual popularity contest, but we implore you: if “Play” comes near, seek it out. With its intelligent approach to the subject and artful structure, it’s a gem that’s not to be missed. »  Christopher Bell, indiewire (vollständigerArtikel hier)
...


ausgewählte Presseartikel:

America Vera-Zaval im Aftonbladet (dt)
Michael Kienzl auf critic.de
Jan Füchtjohann in der Süddeutschen Zeitung


   top  
Termine:


   





         





v